Haus-Heim-Hof

Wer hier schreibt + “scharf schießt” muss dem Blogteam offenbaren wer er ist.

Sehr geehrte Frau …..,

mir liegt Ihre Mail vor, welche ich gemäß ihres Inhalts als eigenständigen Beitrag über die Geschäftsgebaren einer Firma “……..” auf  HAUS-HEIM-HOF  veröffentlichen soll.
Natürlich soll der Firmenname veröffentlicht werden.
Zusammen mit Ihrem Aufruf, dass sich andere bei Ihnen melden, die sich betrogene fühlen.
Dazu Ihr Hinweis auf eine bereits eingeleitete Maßnahme, die der Ihrer Ansicht nach evtl. betrügenden Firma eine Strafe bringen soll.

Darüber ließe sich sicherlich reden.
Dazu benötige ich aber außer Ihrer GMX-Mailadresse auch Ihre Kontaktdaten, da bei berechtigten Rückfragen (Behörden, Staatsanwaltschaft, Gerichte) ggf. eine Auskunft über den Ursprung des Textes erteilt werden muss.
Das ist schließlich auch eine Frage Ihrer eigenen Verantwortung.
Dass man für das, was man selbst geschrieben und veröffentlicht hat, auch geradesteht wenn der Wind sich dreht und zurück ins eigene Gesicht weht. Sie auch!
Und das kann jederzeit passieren. Oder?

Grundsätzlich erhält niemand aus diesem Blog Auskünfte  über seine Autoren eine Info bzw. eine Auskunft. Es sei denn, der Auskunftsuchende kann sich als berechtigt ausweisen und die Auskunft zu geben ist rechtlich verpflichtend und unumgänglich, weil ansonsten der Blogbetreiber an Ihrer Stelle in die Pflicht genommen würde.
Wenn solch ein verpflichtender, unumstößlicher, gültiger NACHWEIS vorgelegt wird, geht es nicht anders.
Auch nicht in anderen Blogs dieser Welt.

In “Gittis Tagebuch” können Sie nachlesen wie man sich zur Wehr setzen kann und am Ende mit einem hellblauen Auge davonkommt.
Bei ihr wurden auch alle möglichen Leutchen vorstellig (Anwälte, vermeintlich Bevollmächtigte, Lieferanten und ihre Rechtsabteilungen (?), Moderatoren, Familienangehörige, Geschädigte, Kommentatoren und wutschnaubende Schreiber).
Sie musste nicht 1x ein Wort zurücknehmen und hat auch nicht eine ihrer Veröffentlichungen korrigiert.
Doch! Ich vergaß: 1x hat sie freiwillig einen kompletten Namen durch Kürzel ersetzt.

Allerdings wurden auch von ihr nicht alle eingegangenen Kommentare veröffentlicht. Insbesondere keine, mit zu heftigen, allzu persönlichen und wütenden Inhalten, deren Herkunft sich hinter Nicknamen, Alias, undefinierbare Mailkonten udgl.  verbarg, deren echte Herkunft wir nicht nachweisen konnten.
Warum soll nicht ausgerechnet derjenige so einen wutschnaubenden Kommentar schreiben, um einen Autoren hereinzulegen? Oder einer seiner “Freunde” übernimmt diese heikle Aufgabe.
Viele wollten Einfluss nehmen. Auch auf diesen Blog. Etliche wollten sich anonym mal richtig austoben. Andere wollten  nur hasstriefend beleidigen – ebenfalls anonym oder unter erfunden Namen. Das ging natürlich gar nicht.

Möchten Sie auf HAUS-HEIM-HOF  über den betrüblichen Ursprung und den negativen Werdegang Ihrer Auseinandersetzung mit den Überbleibseln der untergegangenen Heizkesselkaufhaus GmbH berichten?  Deren ehemals verantwortlich tätigen Mitarbeitern und Wortführern, Nachfolgern bzw. ihren möglicherweise heute existierenden Ersatz- oder Neuunternehmung informieren?
Gern richte ich Ihnen einen direkten Zugang als neue “Korrespondentin” (später auch als freie Autorin) ein, über den Sie Ihre Informationen direkt in den Blog eintragen können.
Gern auch mit Ihren eigenen Worten.
Die Regeln sind recht einfach: Keine Beleidigungen, keine radikalen Veröffentlichungen, keine Schleich- und Firmenwerbung (außer direkten Bezug zum Text der Veröffentlichung). Der Rest steht in den Blog-Infos.

Als Vertreter des Blog-Administrator weise ich Sie gern in das Öffnen des Blogzugangs und die ersten Schritte als “Korrespondentin” ein.
Vielleicht antworten Sie mir.
Dieser Blog unterstützt Sie gern.

Concierge

4 KommentareSchreiben Sie Ihre Meinung

  • Roswitha hat recht. Personen mit Hass und Schmerz im Bauch könnten sich eine eigene Internetpräsenz schaffen. Dort ist Platz, um sich auszutoben. Sie müssten nicht abwarten, ob es jemanden gibt, der ihr Geschimpfe öffentlich macht. Das können sie dann selbst und sofort. Auf der Stelle wäre ihr Anliegen weltweit zu lesen.

    Muss ein erhabenes Gefühl sein, festzustellen, dass die eigene Wut auch noch in die Unermesslichkeit des Netzes reinpasst.

    Wer viel rumschimpft und damit auch nicht aufhört, der schafft es vielleicht in einigen Jahren auch auf eine der vorderen Seiten der Suchmaschinen. Toittoitoi.

    Wollt ihr eure kochende Wut auf fremden Internetseiten verpuffen lassen?

    Sollen es andere etwa dadurch auf die vorderen Seiten der Suchmaschinen schaffen?

    Haben die das verdient, aus Ihrer Enttäuschung bequem Vorteile zu ziehen?

    Schreit es heraus, schimpft was das Zeug hält, spart nicht mit Beleidigungen und vergesst nicht eure Adressen an zugeben. Es darf nicht sein, dass ihr womöglich die Urheberschaft an eurem wichtigen Gedöns verliert.

Schreiben Sie bitte Ihre Meinung hierzu

Your email address will not be published. Required fields are marked *