Haus-Heim-Hof

Maulwurfs-Disko

Hier meine Maulswurfsgeschichte:

Der kleine, tunnelbauende Geselle in der Unterwelt ist doch anders, als er im Internet beschrieben allgemein wird.
Dort lautet es, er könne aus dem Garten vergrämt werden. Das bedeutet, dass er vertrieben werden könne. Dazu benötige man an als Mittel erster Wahl Buttersäure. Deren üblen Geruch könne ein Maulwurf nicht ertragen und er würde schnellstmöglich die Gegend verlassen, in welcher es so stinkt und er so niederträchtig behandelt wird.
Anstelle von Buttersäure sei ihm auch der Geruch von Eukalyptus ein echter Graus und auch hier würde er Reißaus nehmen.
Das liest sich gut, ist aber nicht wirklich bewiesen.
Ich habe wochenlang versucht Maulwürfe „zu vergrämen“. Mit den vorgeschlagenen Methoden habe ich es versucht und hatte gar keinen Erfolg.
Im Gegenteil. Die Buttersäure hat eher eine magische Wirkung auf unseren aktuellen Maulwurf: Anhand der Hügel und nachvollziehbaren Tunnelbauten konnte ich mehrfach feststellen, dass er sich regelrecht zur Buttersäure hingezogen fühlt. Ebenso benimmt er sich bei der Verwendung einer unangenehm stark riechenden Eukalyptusmischung.
So wird das nichts!
Ich halte gar nichts davon, einen ahnungslosen Maulwurf umzubringen. Auch wenn er noch so arbeitsfreudig ans Werk geht und die Grasnarbe regelrecht umdreht. Sieht richtig doof aus, aber was soll’s, er ist dafür geschaffen und ergonomisch dafür erstklassig geformt.

Also muss er einen Sinn in unserer Welt haben, eine Aufgabe erfüllen und er muss geschickt sein. Sonst wäre er ja nicht hier oder nicht mehr hier.

Ich mach’s wie der Mazedonische Landwirt, der seine Grünflächen erfolgreich durch Schall verteidigt.
Der thüringische Maulwurfsversteher (letzter Beitrag vor diesem) hat diese Idee mitgebracht.
Er steckt ja billige Haustürklingeln in 2 Meter lange Kunststoffrohre, die er an beiden Enden mit Deckeln verschließt. Die Klingeln werden selbstverständlich über sogenannten Klingeldraht mit Schwachstrom versorgt und klingeln zeituhrgesteuert in unregelmäßigen Abständen. Ich weiß nicht, ob der Landwirt für jedes Kunststoffrohr + Klingel eine eigene Zeitschaltuhr installiert hatte oder ob alle Klingeln in den Kunststoffrohren gleichzeitig losgegangen sind.

Diese gerade eben beschriebenen Kunststoffrohre werden bei mir so etwa 30 bis 40 cm tief in den Boden eingegraben. Jetzt macht es also unter der Erde und auf Augenhöhe des Maulwurfs Krach. Über der Grasnarbe ist überhaupt nichts davon zu hören.
Der Landwirt  behauptet bestimmt, dass er aufgrund seiner Klingelei seit Jahren keinen unterirdischen Besuch mehr gehabt hätte. Auch Wühlmäuse ließen seinen Garten bestimmt links liegen.

Der Glückliche könnte uns  dadurch einen wirklich wertvollen Tipp gegeben haben.
Also los!
Ich versuche es mit HT-Rohren, die einen Durchmesser von ca. 10 cm haben.
Da hinein werde ich externe Boxen für einen Laptop legen. Diese werden per USB-Kabel vom Laptop mit dem erforderlichen Strom versorgt und die Daten, die im grauen HAT-Rohr dann die Musik ertönen lassen, passen da auch noch durch. Das USB-Kabel müsste bei mir etwa 25 Meter lang sein.
Ich versuche es mit einem flachen DSL-Kabel. Das kann ich problemlos neben den Verschlussdeckel in das HT-Rohr führen und  1 Box anschließen.
Um das HT-Rohr nicht wieder ausgraben zu müssen, habe ich für den Fall der Fälle in der Rohrmitte einen senkrechten Abzweig nach oben zur Rasenoberkante geführt. Ein Deckel ist da ebenfalls drauf. Regnet ja sonst hinein. So kann ich jederzeit an die Klang-Utensilien im Rohrinnern heran. Falls Reparaturen oder ein Austausch erforderlich sein sollten bin ich in Nullkommanix fertig.
Hier nun 2 Fotos von meiner im 90-Grad-Winkel konstruierten Maulwurf-Disko.

Oben: Linker Schenkel der 90 Grad abgewinkelten HT-Konstruktion liegt bereits waagerecht in der Erde.
Der reckte Schenkel steht noch senkrecht hoch. Der Boden muss für ihn noch aufgegraben werden.
Unten: Hier liegt jetzt auch der rechte Schenkel der 90 Grad-Anordnung im Graben.
Auf beiden Fotos ist der senkrechte “Versorgungs-/Reparaturstutzen” deutlich sichtbar. Über diesen kann ich jederzeit zu den USB-Boxen gelangen; diese hineinlegen oder wieder herausholen.

Als Musik gibt es den Sound der 50-iger und 60-iger Jahre.
Ratpack, Vico Torriani, Catharina Valente, Fred Bertelmann, Freddy Quinn, Rex Gildo und sein munteres Hossa dürfen auch nicht fehlen.
Ich denke,  dass meine Playliste mit 100 unsagbar uralten Musikstücken den Maulwurf überzeugt, sich zu verdünnisieren. Es geht sonst unter der Erde Tag für Tag 24 Stunden lang, rund um die Uhr zu wie auf dem Rummel. Vielleicht schneide ich mir noch den Kriegsschrei von Winnetou aus einem Film heraus, um dem Maulwurf die Ernsthaftigkeit meiner Schallkanone zu beweisen. Johnny Weismüllers Tarzan wär auch gar nicht mal so übel und könnte den Maulwurf vielleicht endgültig umstimmen.

Zu den Kosten:
Die HT-Rohre kosten so an die 15 Euro.
Ein ausreichendes DSL-Kabel mit 2 Adapetern auf USB schätze ich auf 20 Euro.
2 Boxen, welche die beschriebene USB-Versorgung ermöglichen gibt es für etwa 15 Euro.
Zusammen liege zumindest ich damit bei Aufwendungen in Höhe von 50 Euro.
Ich denke, dass dies wenig, aber gut angelegtes Geld ist, um meinen Garten zu erhalten.
Die Boxen werden mir morgen per Post geliefert.
Ich schreib auf wie’s gelaufen ist.
Versprochen.

Das Foto zu diesem Beitrag stammt aus der Fotolia-Onlinesammlung. Dort hat es die Nummer”133673642″. I

2 KommentareSchreiben Sie Ihre Meinung

  • Post aus Budapest. So ein Gerät habe ich noch nie gesehen, bin aber sehr an Infos interessiert, ob es damit klappt. Wohnen am Stadtrand face to face mit einer Maulwurfs-Großfamilie. Unser Hund hatte schon Erfolge und buddelt schlimmer als die Tunnelbauere. Das möchten wir nicht. Erstens sieht es furchtbar aus und zweitens ist unser Hund gegenüber den Maulwürfen unfair.
    Schreib hier bitte auf, wie Du diese Mazedonische-Lösung als ultimative Methode in die Reihe aller Vorschläge des Netzes einordnest. Wir wissen keinen Rat.

Schreiben Sie bitte Ihre Meinung hierzu

Your email address will not be published. Required fields are marked *