Haus-Heim-Hof

Tomatenernte bis 15.08.2016 auf Karins BIO-Farm

Heute um 11:00h habe ich das Tomatendickicht unter der Gewächshausdecke meines diesjährigen Tomatenheims wieder einmal recht deutlich gelichtet.
Dabei bin ich wieder vorsichtig, denn die Tomatenpflanzen nutzen das Gittergeflecht ihres Tomatenhauses als Rankhilfe und haben sich daran festgemacht. Das hält die Tomatenpflanzen stabil aufrecht und keine Pflanze fällt um oder in sich zusammen.
Außer den 4 Tomatenpflanzen, die ich aussortieren und entsorgen musste, sind noch alle bei mir.

Auszusortieren waren zuerst einmal die 2 ERDBEERTOMATEN, darüber habe ich bereits in meinem letzten Bericht geschrieben. Und wenige Tage später kamen die 2 VENUSBRUST-Tomaten hinzu.
Diese jeweils zwei Tomatenpflanzen gibt es seit Mitte Juli nicht mehr. Um die Venusbrust tut es mir nicht sehr dolle leid. Sie ist ziemlich säuerlich und traf so gar nicht meinen Geschmack.

Ich habe jetzt noch 14 Tomatenpflanzen in Pflege.
Davon sind 4x SCHWARZE PFLAUME. Die würde ich allerdings nicht mehr anpflanzen. Im Internet habe ich häufig gelesen, sie käme ursprünglich aus dem russischen Weltreich, wäre aromatisch und ein Bericht beschrieb sie sogar als süßlich.
Also das mit dem guten Geschmack ist Quatsch. Eine andere Aussage, sie wäre eine reine Salattomate, stimmt da eher. Sie ist mehlig und wenig geschmackvoll. Ich könnte mir vorstellen, dass man sie gut trocknen kann.
Mit ihr würde ich mich in einer kommenden Saison nicht mehr befassen.

Positiv hat mich die WEISSE MIRABELLE überrascht.  Ich nahm ja ganz fest an, dass aus meinen beiden nichts werden würde. Ganz das Gegenteil ist geschehen. Zu ihrer Ehrenrettung will ich hier laut verkünden, dass diese beiden Pflanzen zahlenmäßig wohl den größten Ernteanteil beisteuern. Sie sind zwar klein, aber sie schmecken mir ganz toll.

Ebenfalls erfreut mich die GREEN SUGAR. Von ihr dachte ich ebenfalls, daraus würde nie etwas werden. Da habe ich mich vertan und überhaupt nicht nachgedacht. Erst als die ersten Tomaten regelrecht aufplatzten kam bei mir die Erleuchtung. Sie schmecken wirklich gut, aber sie bleiben ständig grün. Dadurch führten sie mich an der Nase herum. Der richtige Erntezeitpunkt ist etwas schwer herauszufinden und nicht immer erwische ich den dafür allerbesten Tag. Diese Tomatensorte würde ich jederzeit wieder anpflanzen.

Auch die DATTELTOMATE möchte ich loben. Sie wächst und schmeckt genauso, wie ich es mir vorgestellt und gewünscht habe.
Und dann ist alles reinste BIO-ERNTE.

Jetzt zum Ernteergebnis.
Ich habe seit der ersten (voreiligen) Tomate bis heute 11:00 Uhr genau 468 Tomaten gepflückt.
Ich rechne damit, dass ich mindestens noch einmal dieselbe Anzahl aus meinem Tomatenhaus herausbekommen werde.

Zusätzlich streben die 14 Tomatenpflanzen aus allen Lüftungsöffnungen des Gewächshauses ins Freie. Ich habe hier wirklich großzügig Platz gelassen. Außerhalb des Tomatenpalastes, im Freiland, ist noch alles grün. Ich habe aus reiner Neugierde einmal gezählt, was ums Haus herum noch zu ernten sein wird. Wenn alles optimal verläuft.

Da hängen heute weitere 205 Tomate aus dem Tomatenparadies regelrecht heraus und warten in Freilandhaltung auf ihre Reife.
Ich hoffe sehr, dass das gut geht.
Aktuell möchte ich „weissagen“, dass ich – wenn das Wetter für die Freilandtomaten weiter so tomatenfreundlich bleibt – auch mit den mir verbliebenen 14 Tomatenpflanzen den Erntetausender erreichen und vielleicht überschreiten kann. Bislang sieht es zumindest sehr vielversprechend aus und ich drücke mir für meine ganz private Tomatenolympiade selbst kräftig die Daumen.

Ps.: Habe per Kontakt mehrere Mails mit je 1 Foto an den Blogitator geschickt. Damit kann mein Beitrag etwas illustriert werden. Ich komme mit der Technik der digitalen Fotobearbeitung nicht so überzeugend zurecht. Auch diesmal vielen Dank für die freundliche Hilfe.

 

1 KommentarSchreiben Sie Ihre Meinung

  • Vielen Dank an Homes, dass er meine Mailbeiträge immer so nett veröffentlicht. Ich komme mit dem Blogprogramm nicht so zurecht. Habe wohl 2 linke  Hände.
    So klappt es aber auch famos. Oder?
    16.08.2016 – Eine nachträgliche Meldung zum Ernteerfolg:

    Habe heute  178 Tomaten pflücken können.
    Zusammen ergibt das dann bislang rund 650 geerntete Tomaten. Ein Ende ist noch nicht abzusehen.

Schreiben Sie bitte Ihre Meinung hierzu

Your email address will not be published. Required fields are marked *