Haus-Heim-Hof

Tomatenjammer Ende Juli 2016

Karin schickt uns neuste Informationen aus ihrem Tomatenzentrum. Es sind traurige Informationen. 2 Ihrer Zöglinge haben aufgegeben, sind zusammengebrochen. Sie mussten aus dem Tomatenhaus entfernt und dem Komposthaufen übergeben werden.

Die  Sorte “Erdbeertomaten” ist nicht mehr im Aufzuchtprogramm dieses Jahres. Von heute auf morgen hat dieser Tomatensprössling vor 3 Tagen “sein Auftreten” komplett verändert und ist dem Tomaten-Burnout anheim gefallen.

TomatenEndeJuli2016
Auf diesen Fotos hat Karin die Situation für Ende Juli 2016  festgehalten.
Die Blätter sind tatsächlich welk und schlabberig weich (so schreibt sie). Der Haupttrieb der Pflanze ist kraftlos und alle Blätter hängen nach unten herab. Die Erdbeertomaten sehen seltsam krank aus. Ehe diese irreparable “Krankheit” auf andere Pflanzen übergreift musste sie eingreifen etwas für die anderen Tomatenpflanzen tun. Hoffentlich noch rechtzeitig.

Im Juli hat Karin insgesamt gerade einmal 100 Tomaten ernten können.
Die Tomatenzeit scheint wohl erst im August so wirklich in Fahrt zu kommen.

1 KommentarSchreiben Sie Ihre Meinung

  • Mich würde sehr interessieren, ob es a) weitere Schäden an den Tomatenpflanzen gab und b) wie viele Tomaten konntest Du bis heute ernten.
    Bei mir und meinen Nachbarn hat das scheußliche Wetter fast die gesamte Freilandzucht ruiniert. Die Braunfäule hat ganze Arbeit geleistet. Ich habe noch 3 Tomatenpflanzen, welche wettergeschützt hinter einer Hausmauer stehen. Leider sind das “nur” – in Anführungsstrichen – Salattomaten. Die sind aber immer noch grün.
    Ernteerträge sind noch nicht zu verzeichnen. Weder bei mir noch in unserer Nachbarschaft oder in der naheliegenden Schrebergartenkolonie.

Schreiben Sie bitte Ihre Meinung hierzu

Your email address will not be published. Required fields are marked *