Haus-Heim-Hof

Homer’s TIPP: “Kupferrohr löten”

http://haus-heim-hof.pwIrgendwann stehen Sie in Ihrem Laden oder Keller, müssen eine kupferne Wasserleitung ändern oder neu verlegen. Natürlich ist es gerade 17:00 Uhr oder Sonnabend, Gäste haben sich angesagt und der sonst immer hilfreiche Handwerker ist ausgerechnet heute nicht (mehr) erreichbar.
So helfen Sie sich mit einfachem Handwerkzeug selbst. Hab’ ich auch getan. Genau so, wie ich es hier für Sie aufschreibe:

Sie benötigen natürlich neben dem Kupferrohr auch noch etwas Werkzeug.
Ohne geht’s nicht.


Zuerst bestimmen Sie aber die Stärke des erforderlichen CU-Rohres.
Messen Sie an einem der Enden der zukünftigen Leitung. Dort wo Sie mit Ihrem Tun starten oder ankommen wollen wird es sicherlich bereits eine vorhandene Leitung geben, von welcher Sie den Durchmesser “abmessen” können.
Dann benötigen Sie in demselben Durchmesser noch eine ausreichende Anzahl an Winkeln, Bögen und Muffen, in welche Sie das Kupferrohr einschieben können.
Sie brauchen eine scharfe, feinzahnige Säge, grobes Sandpapier, eine feine Drahtbürste kann auch nicht schaden, Küchen- oder Toilettenpapier, ein feuchtes Textiltuch, Arbeitshandschuhe, Lötpaste (Lötfett) m. beigefügtem Pinsel – sonst einen kurzhaarigen Haushaltspinsel nehmen, Sie brauchen natürlich Lötzinn und auf jeden Fall einen gasbetriebenen Brenner (gibt es im Baumarkt, zusammen mit Ersatzkartuschen). Und Sie brauchen unbedingt etwas, um die Rohrleitungen vor dem Erhitzen einzuspannen. Ihre Frau kann Ihnen dabei kaum helfen. Wenn Sie keinen Schraubstock haben können Ihnen notfalls Schraubzwingen aus der Patsche helfen. Vergessen Sie nicht Ihre Bohrmaschine, Ihre Steinbohrer und Dübel; Sie werden sie ggf. benötigen.
Ganz wichtig für Neulinge: Sie brauchen unbedingt jemanden, der Ihnen Ihre Kinder und/ oder neugierige Bekannte und hilfsbereite Nachbarn vom Halse hält.
Alles klar?
Haben Sie an Rohrschellen (Wandhalter) gedacht, um die Kupferrohre an Wand oder Decke dauerhaft zu befestigen?
Dann kann es ja losgehen:

1. Kupferrohr auf passende Länge schneiden (Metallsäge). Dabei nicht vergessen, dass z.B. zusätzlich noch anzulötende Winkel (90 Grad oder ggf. 2×45 Grad an einer oder gleich beiden Seiten) bei der Längenbestimmung berücksichtigt werden müssen.
2. Schnittstellen entgraten (dafür gibt es bei Bedarf fertige Werkzeuge)
3. Das Endstück reinigen und von Fett, Schmutz und Oxydation befreien. Dazu eignen sich ein Topfreinigungsschwamm mit 1-Fliesseite, Stahlwolle, grobes Sandpapier, eine Drahtbürste oder dafür vorgesehenes handelsübliches Spezial-Handwerkzeug (z.B. Bürstenhalter für außen u.a.).
4. Das gereinigte Endstück mit trockenem Küchenpapier abwischen. Nicht mehr mit den Fingern berühren. Staubreste nicht „wegpusten“.
5. Das Gegenstück (.z.B. Winkel, Bogen, Abzweig oder Muffe) ebenfalls reinigen.
Das Rohrstück, welches das andere aufnimmt, muss von innen gereinigt werden, dasjenige, welches aufgenommen wird, von außen.
Lesen Sie bitte unter 3. nach. Für jeden Vorgang gibt es natürlich spezielle Reinigungs-Werkzeuge zu kaufen (z.B. Rund-Bürsten für innen u.a.).
6. Das einzupassende Rohrstück auf der Fläche, mit der es eingepasst wird, mit Flussmittel bestreichen. Beim Kauf des Flussmittels ggf. darauf achten, dass es für Trinkwasser geeignet ist.
HINWEIS: In Baumärkten gibt es Flussmittel zu kaufen, die bereits bis zu 60% Lötzinn enthalten. Dies erleichtert speziell den Handwerkern die Arbeit, die nur gelegentlich löten. Flussmittel sicher aufbewahren. Nicht in Kinderhände gelangen lassen. KANN ÄTZENDE MITTEL ENTHALTEN.
7. Beide Rohrstücke fest ineinanderschieben. Längere Rohrstücke gerade ausrichten und ggf. zwischendurch abstützen
8. Das aus der Verbindung ausgetretene Flussmittel mit einem trockenen Tuch oder Küchenpapier abwischen.
9. Lötzinn (ca. 10 cm) von der Rolle abrollen und gerade ausrichten.
10. Wenn bislang noch nicht geschehen, sollten die Rohrstücke spätestens jetzt in einen Schraubstock eingespannt oder an einem anderen stabilen Halt wenigstens mit Schraubzwingen sicher befestigt werden.
11. ACHTUNG: KINDER RAUS! Den Gasbrenner anzünden, erwärmen und einstellen. In Baumärkten gibt es Heimwerkergeräte mit Wechselkartuschen.
Beachten Sie die Bedienungsanleitung und Warnhinweise des Herstellers. Die hat der nicht nur zum Vergnügen oder allein zu seiner Absicherung geschrieben und verwenden Sie keine Streichhölzer zum Entzünden der Flamme oder gar eine brennende Kerze. Wenn Sie mit Gaskartuschen arbeiten, achten Sie auf die ausreichende Be- und Entlüftung und denken Sie daran, dass Sie nicht in der Nähe von brennbaren oder explosionsgeeigneten Gegenständen / Mitteln arbeiten. Achten Sie auf Ihre Sicherheit und die anderer.
12. Die Lötstelle mit der Flamme erhitzen.
VORSICHT: HEISS (Deshalb einspannen / sicher befestigen). Vielleicht sollten Sie Lederhandschuhe tragen und ggf. lockere Teile mit einer geeigneten langstieligen Zange halten.
13. Jetzt das Lötzinn (das von der Rolle bereits abgewickelte Stück) auf die erhitzte Verbindung drücken. Das Lötzinn sollte sich im Idealfall von allein verflüssigen und in die Rohrverbindung ziehen. Diesen Moment können Sie gar nicht übersehen. Ggf. die Flamme noch weiter auf die Lötverbindung richten, bis das Lötzinn sich verflüssigt und verteilt.
Wenn sich bei Billigbrennern aus dem Baumarkt die Gaskartusche dem Ende zu neigt, dauert es mit dem Erwärmen der Lötverbindung erfahrungsgemäß immer länger. Ich löte aber auch nur sehr gelegentlich und verwende deshalb ebenfalls einen “Billigbrenner”.
14. An der Lötverbindung entstandene „Zinn-Tropfen“ mit einem feuchten Tuch abwischen.
15. Bevor eine Trinkwasserleitung in Betrieb genommen werden darf, muss diese unbedingt kräftig gespült werden. Wobei aus dem Wasserhahn (der Zapf- oder Entnahmestelle) auch das „Sieb“ herausgenommen werden sollte, um Schmutzpartikel nachhaltig aus dem Rohr zu spülen.
16. ACHTUNG: Wenn Kleinkinder mit Ihnen im Hause wohnen und Sie für das Trinkwasser neue Kupferleitungen verlegt haben, fragen Sie vor Inbetriebnahme einen Kinderarzt, ob es bei Kindern zu Unverträglichkeiten kommen kann. Bei älteren Kupferleitungen hat sich in den Leitungen ein isolierender Film abgelegt, der das Wasser für Kinder verträglich machen soll.
17. Selbiges gilt womöglich auch für Allergiker jeden Alters.

Aller Anfang ist ungewohnt. Das Löten von Kupferrohren ist aber nicht schwer und kann von jedermann in kurzer Zeit erlernt werden.

Anfänger sollten das Löten an kürzeren Teststücken ausprobieren und nach ausreichendem Abkühlen des Metalls die Dichtigkeit der Lötverbindung prüfen.

Um Kupferrohre an schwer zugänglichen oder brandgefährdeten / brandgefährlichen Stellen, ohne zu löten, wasserdicht zu verbinden gibt es eine Alternative: http://www.solderlesscopperbonding.com.
Leider sind die Website und das Video in englisch abgefasst, aber das sollte Sie nicht abhalten sie sich trotzdem einmal anzusehen. Bei Interesse werden Sie sicherlich eine Hilfe bei der Übersetzung finden. Ich finde, das Thema ist selbsterklärend gelöst.

Auf youtube habe ich zur lötfreien Klebeverbindung von Kupferrohren ebenfalls etwas gefunden.
Zum Beispiel gibt es von ultimatehandyman dieses Video
http://www.youtube.com/watch?v=OODbzJUWg-A
oder hier:
How to solder copper Pipe withaot flame“ von mickswis1

Eine PDF-Beschreibung des hier dargebotenen Verfahrens finden Sie auch unter folgender ELV-Internetadresse beschrieben:
http://www.elv-downloads.de/service/manuals_hw/77379_just_for_copper_UM.pdf
(03.04.2016 – Ein Leser informiert uns, dass vorstehender Link nicht mehr gültig ist. Der neue soll lauten: http://files.elv.de/service/manuals_hw/77379_just_for_copper_UM.pdf).

Handwerkliche Anleitung zum Löten gibt es per Video von freundlichen und hilfsbereiten Fachleuten ebenfalls auch auf youtube (wo sonst?).
Bevor Sie loslegen und womöglich direkt auf ein Missgeschick zulaufen, schauen Sie sich diese hilfreichen Tipps an. Es schadet Ihnen nichts. Im Gegenteil, ich wette, dass Sie meinen Tipp hierdurch noch viel besser verstehen und sogar auf Details achten werden, die Sie sonst glatt übersehen könnten.

Sie sollten sich anschauen:
a) „Kupferrohr weichlöten – Ein Anleitung“ von rinnenmacher
b. “Weichlöten im BZA” von 1aMonteur

7 KommentareSchreiben Sie Ihre Meinung

  • Eben noch vergessen: Auch der Tip mit der Metallsäge ist sehr mit Vorsicht zu genießen. Wesentlich besser sind Rohrabschneider (gibt es ab ca. 5 € im Baumarkt). Mit denen hat man einen geraden Schnitt und nur wenige Grate.

  • Sorry, aber: Stahlwolle? Mittlerweile ist seit Jahrzehnten bekannt, dass Stahlwolle, sofern Reste im Rohr verbleiben, sehr zum Lochfraß beiotragen können. Daher: Bitte nicht nachmachen! Es gibt in dem Regal, wo es auch Lötzinn, Flussmittel etc. gibt, auch ein spezielles hartes Reinigungsvlies. Dies ist zu nehmen und sonst nichts.

    Und 10 cm abzuwickeln, kommt mir etwas viel vor. Nach meinen bisherigen Erkenntnissen ist ungefähr so viel zu verwenden, wie das Rohr dick ist, also wohl so ca. 15-22 mm.

  • Ich habe es noch nicht gemacht, aber der Text ist einmalig gut geschrieben!
    Wären alle Beschreibungen so gut geschrieben, würde es sicher viel mehr
    “Heimwerker” geben.
    Danke.

Schreiben Sie bitte Ihre Meinung hierzu

Your email address will not be published. Required fields are marked *